Zurück

Unserer geliebten Tara

geboren am 07.02.2002

gestorben am 27.02.2009


Von deinen Züchtern Manuela und Peter bekamst du den schönen Namen „Viva la more von Woblitz-See“. Deine Eltern waren Derby’s Finale Dan of Kassiopeia und Blue Sweetey Smile von Woblitz-See.

Ein Kind der Liebe. Das warst du wirklich!

Als du bei uns eingezogen bist, warst du ein kleines blaues Fellknäul. Unsere Shila nahm sich deiner an, spielte mit dir, kuschelte mit dir und brachte dir vieles bei, was man können sollte aber auch einiges, was man nicht machen sollte. Böse konnte man dir nie sein.
Du warst so gelehrig und so klug, so dass du alles sehr schnell lerntest.
Schmusen war deine größte Leidenschaft und dabei hast du immer herzzerreißend gesungen. Deiner Familie warst du bedingungslos treu, Fremden gegenüber immer sehr skeptisch.
So gern hast du mit dem kleinen Ball gespielt, bis die Lissy dann aber schneller rennen konnte als du. Da hast du uns den Frisby gebracht, den dir keiner streitig machte. Unser Hometraining mit den Agilitygeräten hast du geliebt.
Wenn du am Hang im Garten gelegen hast und unser Rudel beobachtetest, sahst du aus wie eine Diva. Ja, du warst die Chefin unseres Rudels. Nie musstest du böse werden gegenüber einem unserer Hunde, ein Blickkontakt hat genügt. Auch keiner wagte es, den Fressnapf des anderen anzurühren.

Du warst eben etwas ganz Besonderes!

Mit 9 Welpen schenktest du uns unseren A-Wurf. Deine Kinder Amila und Ashley blieben bei uns. Ashley ist dir in vielem so ähnlich. Deine Klugheit hat deine Enkeltochter Charlene von dir geerbt.

Einen solchen Hund zu haben, ist ein so großes Glück.

Am 20.02.02009 hast du uns mit 11 Welpen einen Traumwurf geschenkt. Es war alles so schön. Allen Babys ging es gut und du warst, wie nicht anders zu erwarten, eine vorbildliche Mama für sie.
Vier Tage nach der Geburt wolltest du nicht richtig fressen und du sahst nachmittags ganz spitz um deine Nase aus. Abends hattest du Fieber, der Tierarzt kam, gab dir Spritzen aber am nächsten morgen ging es dir wieder schlecht. Wir mussten dich am Mittwoch, den 24.02.2009 in die Tierklinik bringen. Deine großen fragenden Augen, die mir hinterher schauten, nachdem ich dich dort in die Box gelegt hatte, werde ich wohl mein Leben lang nicht vergessen. Ich betete so sehr, dir wieder in diese schönen klugen Augen sehen zu dürfen. Aber dieser sehnliche Wunsch ist mir nicht erfüllt worden. Nach 3 Tagen Bangen und Hoffen hieß es am Freitag, den 27.02.2009 um 13.30 Uhr, wir können dich abholen. Unsere Herzen machten Jubelsprünge. Ich musste nur noch die Babys füttern, denen ich so viel von dir erzählt hatte, und dann könnten wir dich endlich wieder in unseren Armen halten. Um 15.00 Uhr kam dann der niederschmetternde Anruf: „ Ihre Hündin Tara ist soeben gestorben.“

Warum ? Warum ? Warum ?

Dein Herrchen und ich waren schon fast auf dem Weg zu dir, mein Schatz.
Wir holten dich Heim, meine Finger gruben sich auf der gesamten Fahrt in dein so schönes und weiches Fell, 7 Jahre Gemeinsamkeit zog in meinen Gedanken vorüber und ich wünschte, die Zeit bliebe stehen.

Du bist ins Regenbogenland gegangen. Jeden Abend, wenn ich im Bett liege, stelle ich mir vor, wie du gemeinsam mit unserer Mandy und unserer Shila nun dort dein Leben verbringst.

Es ist für uns sooo unfassbar, dass du nicht mehr bei uns bist und der Schmerz ist zum Zerreißen groß.

Wenn ich deine Babys anschaue, hoffe ich, dich in einem von ihnen wiederfinden zu können. Fara ist dir jetzt schon so ähnlich.
Oft, wenn ich im Welpenzimmer saß und den Babys die Flasche gegeben habe, konnte ich deine Nähe spüren. Du warst da und hast uns Kraft gegeben. 10 Babys haben wir groß ziehen dürfen, Feeny hast du, als sie 19 Tage alt war, zu dir ins Regenbogenland gerufen. Pass schön auf sie auf, sie war genauso schön und lieb wie du.

Der Schmerz, dass du nicht mehr da bist, ist so riesig !

Wir alle vermissen dich so sehr !

Wie viele Tränen werden wir wohl noch um dich weinen?


In so unendlicher Liebe alle Tarlisländer, dein Herrchen und dein Frauchen.

Die Regenbogenbrücke

Tara ging ins Regenbogenland.
Abschied von Feeny.

Danke, Gabi und Jürgen für dieses schöne Bild von Tara und Feeny  im Regenbogenland.

 

UNVERGESSEN

Zum ersten Sterbetag in Erinnerung an unsere

Tara

Wir gingen einen langen Weg gemeinsam.
Aber er war zu kurz.
Ich vermisse dich jeden Tag.
Nicht alle Wunden heilt die Zeit.

Dein Bild hängt über meinem Schreibtisch und
wenn ich in die Augen deiner Töchter blicke,
sehe ich deine wunderschönen Augen.

Ich liebte dich so sehr!
Du bist in meinem Herzen und ich weiß,
manchmal besuchst du mich auch.
Dann kann ich dich spüren.

Am 07.02.2010 hättest du deinen 8. Geburtstag gefeiert. Viele Tränen kullerten an diesem Tag über mein Gesicht.
Am Abend, als ich die Augen schloß, hatte ich ein ganz besonderes Erlebnis:
Es wurde mir gestattet, dich im Regenbogenland besuchen zu dürfen. Ich ging über die Regenbogenbrücke und am Ende der Brücke, auf einer wunderschönen grünen Wiese, da standest du und hast schon auf mich gewartet. Oh, meine Tara. Du schautest mich mit deinen dunklen Augen an und hast angefangen zu singen, so wie du das immer getan hast, wenn du dich gefreut hast. Ich konnte gar nicht schnell genug zu dir kommen. Ich nahm dich in meine Arme, konnte dich körperlich spüren und deinen Geruch genießen. Es dauerte nicht lange und da kam auch schon die Mandy über die Wiese geflitzt mit ihrem im Wind flatterndem Fell. Während all der Umarmungen, Küssen und gegenseitiger Freude kam auch noch die Shila angerannt. Welch große Freude, all meine Lieblinge wieder um mich zu haben. Wir gingen gemeinsam zu einem Fluss und ich warf Shila große Knüppel ins Wasser, die sie mir mit Freude wiederbrachte. Für Tara und Mandy kullerte ich Steine über den Strand, auch sie legten sie mir wieder vor meine Füße. Nach all der Anstrengung setzten wir uns auf die Wiese und alle drei erzählten wild durcheinander. Meine Augen leuchteten und ich genoss die Zeit mit meinen drei Lieblingen so unendlich. Meine Hände streiften immer wieder durch ihr Fell, welches so weich und warm war. Dann hieß es, wieder Abschied zu nehmen. Ich knuddelte Mandy und Shila noch einmal und Tara brachte mich zurück zur Regenbogenbrücke. Ich umarmte sie liebevoll und sagte ihr, wie sehr ich sie vermisse. Sie schaute mich an, und ich konnte auch in ihren Augen die große Liebe sehen, die sie mir immer entgegen gebracht hatte. Dann war es Zeit, über die Brücke zurück zu gehen. Als ich mich noch einmal umschaute, konnte ich Tara noch ganz schwach sehen und dann überzog Nebel das Regenbogenland.

Als ich die Augen wieder öffnete war mein Herz so unendlich schwer aber auch sehr glücklich. Vielleicht darf ich dich heute noch einmal besuchen, meine Tara?

Liebe Grüße zu dir ins Regenbogenland von allen Tarlisländer, vor allem von deinen Töchtern Fara und Filia, denen ich heute wieder so viel von dir zu erzählen haben werde.

In so großer Liebe dein Herrchen und dein Frauchen.

 

27.02.2011

Liebste Tara,
  nun ist es schon 2 Jahre her, dass sie dich in der Tierklinik haben sterben lassen und wir dich nur noch tot in unsere Arme nehmen konnten. Es ist wieder, als wäre es gestern gewesen. Leider kann man die Zeit nicht zurückdrehen und all meine Selbstvorwürfe, dass ich dich dorthin gebracht habe, helfen nicht.

Mein einziger Trost ist, dass du mich seit deinem Geburtstag im vorigen Jahr immer wieder besuchst.
Ich schließe die Augen und ich kann dich sehen und spüren. Über so manch schwere Zeit hast du mir seit dem schon geholfen.
Ob es Lissys Bänderriss war, Jessys Augen OP oder als es Charlene nach der Geburt ihres ersten Wurfes fast so schlecht ging wie dir nach deiner Geburt. Ich habe um sie gekämpft und du warst bei mir. Es macht mich nur immer so unendlich traurig, dass ich dich nicht verloren hätte, wenn ich auch damals schon so tolle Ärzte gehabt hätte. Du hättest nicht sterben müssen!!!
Aber auch wenn ich glücklich bin, erscheinst du mir. Ich nehme dich in meine Arme und wir genießen einfach die Zeit.

Ich habe wieder eine Kerze angezündet und denke an die schönen Zeiten mit dir zurück. Du warst mein Engel.

In ganz großer Liebe auch von deinem Herrchen dein Frauchen.

 

27.02.2013

Mein Lieber Schatz! Wie auch im vorigen Jahr wird wieder eine Kerze für dich brennen. Ich schaue auf dein Bild, welches über meinem Schreibtisch hängt. Ich stehe vor unserem kleinen Altar auf dem die Urnen von dir und unserer geliebten Shila mit euren und Mandys Bildern stehen und denke zurück.
Ich spüre dich ganz nah bei mir. Die Tränen kullern. Deine Tochter Fara schaut mich fragend an und ich erzähle ihr, deiner Tochter Amila und deinem Sohn Ashley wieder von ihrer bezaubernden Mama. Deine Enkeltochter Charlene erinnert mich aber ganz besonders an dich. Sie ist wie du. Klug, verständnisvoll und unendlich treu.
Wie an so vielen Tagen wirst du wieder bei mir sein und ich bin so dankbar, dass ich dies spüren darf!

Mein Herz voller Liebe für dich mein Schatz.

Herrchen und Frauchen

27.02.2014

Ich liebete dich so sehr! In Gedanken sind wir den ganzen Tag zusammen gewesen.

Dein Frauchen


 

 

27.02.2010